Digitalisierung im Lebensmitteleinzelhandel

3 Wege, wie Sie relevante Werbung für Ihre Kunden kreieren

Minodes Newsletter


Lange Zeit sah es so aus, als ob der Lebensmitteleinzelhandel von der zerstörerischen Kraft des Online-Shoppings verschont blieb. Doch mittlerweile können Lebensmittel online bestellt und zum Kunden nach Hause geliefert werden. Es gibt keine Warteschlangen mehr, keine schweren Einkaufstaschen – man muss nicht einmal das Bett verlassen, um seinen Lebensmitteleinkauf zu tätigen. Bedeutet das das Ende des traditionellen Supermarkts? Selbstverständlich nicht. Trotz der Bequemlichkeit des Online-Shoppings, bevorzugen Konsumenten immer noch das Einkaufen im stationären Laden. Laut Kassenzone werden nur 1-2 Prozent des Umsatzes mit Lebensmitteln in Deutschland online gemacht. Jedoch könnte sich das Geschäft bis 2020 auf bis 20 Milliarden Euro steigern, laut Handelsblatt.

Das Einkaufsverhalten von Konsumenten verändert sich kontinuierlich und damit auch die Regeln für das Marketing in der Lebensmittelbranche. Möchten Supermärkte im Wettbewerb bleiben, so müssen Werbetreibende relevante Marketingkampagnen für die Kunden erstellen. Hier sind 3 Wege, wie Sie relevante und einflussreiche Marketingkampagnen im Lebensmitteleinzelhandel kreieren können.

1. Erstellen Sie personalisierte Werbekampagnen mit der Hilfe von Retail Analytics

Niemand mag es, mit Werbung zugeschüttet zu werden, die nicht auf die eigenen Bedürfnisse passt. Traditionelle Marketingstrategien im Lebensmitteleinzelhandel fokussieren sich weitgehend auf Preisreduktionen und das vermarkten von bekannten Lebensmittelmarken. Während günstige Preise immer noch einen wichtigen Entscheidungsfaktor im Kaufprozess des Kunden darstellen, sind es Marken nicht mehr so sehr. Kunden sind nicht mehr nur einer Marke treu, sondern sind auch bereit mehrere Marken derselben Produktkategorie auszuprobieren. Dadurch wird es schwieriger für Supermärkte diese Markenprodukte als Anreiz zum Ladenbesuch zu verwenden. Statt das Produktsortiment der allgemeinen Masse vermarkten zu wollen, sollten Werbetreibende die spezifischen Bedürfnisse ihrer Zielgruppen analysieren und verstehen, um personalisierte Angebote erstellen zu können.

Supermarkt

Online-Händler haben durch ihren Zugriff auf eine Unmenge von Kundendaten seit Jahren einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber konventionellen Händlern. Doch nun können auch stationäre Geschäfte mit der Hilfe von modernster Retail Analytics-Technologie dieselben Einblicke ins Konsumentenverhalten generieren. Damit können Lebensmittelhändler die Kundenbewegungen in ihren Märkten nachvollziehen und dadurch ein tieferes Verständnis für das Einkaufsverhalten ihrer Kunden gewinnen. Diese wertvollen Informationen helfen, um wichtige Kundensegmente zu identifizieren und für diese basierend auf ihre besonderen Bedürfnisse relevante Werbekampagnen aufzustellen. Da Supermärkte ein großes Produktsortiment aufweisen, kann es sehr leicht vorkommen, dass Kunden Produkte übersehen, an die sie sonst großes Interesse hätten. Mit Hilfe von Retail Analytics werden Kunden mit solchen Angeboten bespielt, die auch wirklich zu Ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen passen.

2. Nutzen Sie Online- und Social Media-Marketing

Um relevantere Werbeinhalte für Kunden zu erstellen, müssen Werbetreibende heutzutage auf Online-Kanälen aktiv werben. Obwohl traditionelle Marketingkanäle wie Print oder TV immer noch eine große Rolle für den Lebensmittelhandel spielen, ist es aber das Internet, dass es Werbetreibenden erlaubt personalisierte Inhalte für die Kunden zu erstellen. Da Lebensmittelmarken allein nicht mehr ausreichen, um langfristige Kundenloyalität aufzubauen, müssen Händler neue Wege finden, um eine langfristige Beziehung mit Kunden aufbauen zu können. Der Schlüssel lautet: authentisch sein.

Die sozialen Medien sind die perfekte Plattform dafür, da sie den Händlern die Möglichkeit geben, die Werte und Vorstellungen des Unternehmens auf persönlichem Wege darzulegen. Nutzen Sie Ihre sozialen Kanäle nicht einfach nur, um Produkte zu vermarkten. Erzählen Sie Geschichten, mit denen die Kunden sich identifizieren können. Soziale Netzwerke bieten einen guten Weg, um mit Kunden zu interagieren und ihnen die Informationen zu geben, die sie wirklich wollen. Lesen und beantworten Sie Kundenkommentare, fordern Sie Ihre Kunden auf, Ihre eigenen Erfahrungen zu teilen und halten Sie Ihre Kommunikation interaktiv. Natürlich dient Social Media auch der Unterhaltung. Wenn Marken verstehen, den Ton der Konsumenten zu treffen, lohnt sich der Aufwand und am Ende kann das eigene Image aufpoliert werden. Business Punk bewertet regelmäßig „Social Media Gold“, u.a. einen Schlagabtausch zwischen Leibniz und Lidl auf Facebook. Die Social Media Manager beider Marken zeigen, dass sie einen Sinn für Humor haben und wie man die eigenen Social Media Fans unterhalten kann. Das steigert die Reichweite und zugleich die Markenbekanntheit, da solche Beiträge schnell viral gehen.

Lidl, wir haben das mal durchgerechnet. 😉

Gepostet von Leibniz am Freitag, 7. Oktober 2016

 

Soziale Netzwerke sind außerdem ein wichtiges CRM-Tool für Ihr Unternehmen und geben Ihnen Zugriff auf wichtige Konsumenteninformationen, mit denen Sie herausfinden können, was Ihre Kunden wirklich von Ihnen wissen wollen und welche Produkte besonders gut ankommen.

3. Bieten Sie hilfreiche und transparente Werbeinhalte an

Millennials sind eine der wichtigsten demographischen Kundensegmente für Lebensmittelhändler und ihre Anforderungen an die Lebensmittelindustrie unterscheiden sich von vorherigen Generationen. Laut Progressive Grocer, wollen 75 Prozent aller Millennials bessere Köche werden, es aber nicht unbedingt über altbackene Kochbücher lernen. Das bietet eine große Potentialquelle für Werbetreibende, um relevante Werbeinhalte zu schaffen: verbessern Sie das Kundenengagement, indem Sie hilfreiche und informative Werbeinhalte in Form von Bildern und Videos anbieten. Wenn Konsumenten über neue Rezepte oder Kochtipps lesen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie danach in den Supermarkt einkaufen gehen, der sie zum Kochen inspiriert hat.

Die digitale Transformation des Lebensmitteleinzelhandels verändert das Konsumentenverhalten

Traditionelle Marketingstrategie funktionieren einfach nicht mehr in der Lebensmittelindustrie und Unternehmen müssen sich an die veränderten Umweltbedingungen anpassen, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wollen. Dazu müssen sie verstehen, wer ihre Zielgruppen sind und welche Informationen wirklich relevant für ihre Kundensegmente sind. Mit Hilfe von Retail Analytics können auch stationäre Supermärkte wichtige Kundeninformationen bezüglich Shopping-Verhalten im Markt sammeln. Nutzen Sie diese Daten, um auf die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Kundensegmente einzugehen. Ihre Werbeinhalte sollten visuell und informativ sein. Sie sollten authentisch und transparent bleiben, um eine langfristig loyale Kundenbeziehung aufzubauen und Ihre Kunden mit frischen Ideen und Rezepten zum Einkaufen anzuregen. Mit diesen Tipps wird Ihre neue Marketingstrategie zum sicheren Erfolg.